Mittwoch, 28. Januar 2015

WLAN Hotspot-Netz für Dinslaken

Telefonschaltkasten mit Glasfasernetzwerk

In Dinslaken sind in den letzten Monaten nicht nur in der Innenstadt über einhundert Telefonschaltkästen (Foto) aufgestellt und verkabelt worden. Die Techniker haben moderne Glasfaserkabel verlegt und in diesen Kästen verschweißt und somit vernetzt. Wer also kabelgebundenes Internet nutzt, findet auch in Zukunft ein schnelles stabiles Netzwerk vor. Ein Techniker eines großen deutschen Telekommunikationsanbieters, der ein echter Ostfriese war, gab mir bereitwillig Auskunft darüber, was er gerade am Schaltkasten macht. Er erklärte mir unter anderem, dass die Verkabelung nicht mehr mit Schraube und Klemme entsteht, sondern die Glasfasern alle einzeln oder als Kabel im Bündel verschweißt werden. Wenn das neue Glasfaserkabel dann mal fertig vernetzt ist, stehen erstmal bis zu 100 Mb/s (Megabit pro Sekunde) für den Download und bis zu 40 Mb/s für den Upload in Dinslaken zur Verfügung. Wann genau das Netzwerk zur Nutzung in der Stadt angeboten wird, konnte er noch nicht beantworten.

Dinslaken hat aber inzwischen ein schönes neues Einkaufszentrum mit WLAN-Hotspots, wo man also mit dem Smartphone kostenlos eine Stunde frei im Internet surfen oder auch eMails austauschen kann. Nach einer Stunde wird man dann innerhalb der Neutorgalerie aus dem Netzwerk geschmissen und kann sich dann wieder erneut einloggen und weiterhin kostenlos surfen, usw....
Jetzt fehlen aber noch für die Fußgängerzone bis hin zur Altstadt und möglichst auch die Seitenstrassen, noch besser für die gesamte Innenstadt die WLAN-Hotspots, damit auch dort jeder mit seinem Smartphone ins Internet kommt und zwar auch kostenloses WLAN.
Für angesiedelte Einzelhändler wäre das die Gelegenheit sich an dem von der Stadt Dinslaken geplanten Netzwerk zu beteiligen. Die Neutorgalerie, so schreibt es derwesten.de
arbeitet mit dem Dienstleister free-hotspot.com zusammen. Das ist ein Anbieter, der auch gleich das Marketing und weitere Optionen für Händler mit anbietet, was für Gewerbe, Geschäfte und Dienstleister dann geeignet ist, wenn sie auch mit Hilfe von Kommunikation und Vernetzung eine gezielte mobile Kundenbindung erreichen wollen. Wer gewerblich einen Online-Shop betreibt oder sichere Standleitungen benötigt ist, so kann ich aus eigener Erfahrung berichten, mit der kabelgebundenen Internetleitung stationär besser bedient. 
Für die gewerbliche und touristische Kundenbindung mit dem mobilen Internet sind Funknetze gerade in Innenstädten geeigneter. Vielleicht ist sogar die Mischung aus Beidem das Richtige. In der Nachbarstadt Voerde wirbt man auch zur Zeit für das Freifunk-WLAN um dort die Innenstadt zu vernetzen, schreibt derwesten.de/nrz.

Um WLAN-Funknetze besser zu verstehen...
Einfach und verständlich erklärt Wulf Coulmann zum Freifunk-WLAN und die Funktionsweisen selbstverwaltender Netzwerke.
Was Freifunk-WLAN ist und wie es funktioniert, wird auch von Planetopia in diesem Video-Beitrag erklärt.
Wenn es um die notwendige Technik geht, hilft die Webseite von freifunk.net weiter.
Die in Deutschland geltende "Anbieterhaftung WLAN" (heise.de) wird in den Video-Beiträgen auch erklärt.
Bei Youtube finden Sie auch noch viele weitere Beiträge. Stichwort: WLAN, Freifunk

irights.info hat eine neue Broschüre "WLAN für alle" zu freien Funknetzen veröffentlicht.


Der Beitrag "WLAN Hotspot-Netz für Dinslaken" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen