Freitag, 29. Januar 2016

Dinslakens Menschen bewegte in der 4. Woche 2016: Schatzkammer, Wohnungsbau, Bahnhofsvorplatz, Flüchtlingseinrichtungen, Sicherheitsgefühl, Rückblick

Bauprojekt "Schatzkammer" am 28. Januar 2016 in Dinslaken

Dinslaken

Schatzkammer-Bau
Auf dem ehemaligen Hackfort-Gelände, auf dem das Bauprojekt "Schatzkammer" wächst, hat sich inzwischen einiges getan. Nachdem die unterste Betonfläche in mehreren Abschnitten mit Hilfe einer Kranbetonpumpe gegossen war, wurde am 16. Januar der zweite Turmdrehkran montiert. Auf dem Foto oben rechts wird er zur Zeit mit Betontrichter am Haken für die Giessarbeiten eingesetzt. Der westliche Baustellenbereich, also nahe der Kirche St. Vincentius und im vorderen Teil des Fotos sichtbar sind die von Schalungsbrettern befreite Betonwandteile vom Untergeschoss.

Wohnungsbau
Preiswerter Wohnungsbau entsteht durch Förderprogramme, die seit kurzem von der Dinslakener Wohnbau Gesellschaft in zum Teil geförderte Wohnungen umgewandelt wird. rp-online.de

Bahnhofsvorplatz
Auch zur Umgestaltung des Bahnhofsvorplatz, der schon jetzt nach Vorstellung der Planungsentwürfe für erhebliche Kritik sorgt, ist von echter Bürgerbeteiligung die Rede. Nachdem bei der Stadtpark-Umgestaltung nur unter Anwesenheit von Bürgern geplant wurde und mit dieser Erfahrung dann gebeten wurde die Auswahl der Pflastersteine am Stadtarchiv-Neubau von den Bürgern zu erwarten, ist mit Sicherheit keine Bürgerbeteiligung. Bürgerbeteiligung, wenn sie ernst gemeint ist, erfordert aktives Zuhören, sich mit den Wünschen und der Kritik der Bürger auseinandersetzen und auch aller Wahrscheinlichkeit nach viel Schreibarbeit. derwesten.de

Flüchtlingseinrichtungen
Übergriffe auf Flüchtlingseinrichtungen in NRW haben sich verachtfacht...schiebener.net

Sicherheitsgefühl...
...ist das Ergebnis einer persönlichen subjektiven Empfindung, also keine objektive Wahrheit oder gar Erkenntnis. rp-online.de

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 4. Woche 2015: andreashaab-fotografie

Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 4. Woche 2016: Schatzkammer, Wohnungsbau, Bahnhofsvorplatz, Flüchtlingseinrichtungen, Sicherheitsgefühl, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de


Freitag, 22. Januar 2016

Dinslakens Menschen bewegte in der 3. Woche 2016: Einwohnerzahl, Nispa, IBAN, Parken, Bahnhofsplatz, Kohlekraftwerke, Mikroplastik und Rückblick

Drei junge Mütter mit ihren Kindern

Dinslaken

Einwohnerzahlen
In Dinslaken ist die Bevölkerung von Ende 2014 bis Ende 2015 um 0,85% gestiegen. Wie die Einwohnerzahlen ermittelt werden und wie es in den Nachbarstädten Voerde und Hünxe aussieht, schreibt derwesten.de/nrz

Niederrheinische Sparkasse RheinLippe (Nispa)
Die Fusion der Sparkassen Wesel, Dinslaken, Voerde, Hünxe ist vollzogen, zumindest schon mal auf dem Papier. Dennoch ist die Fusion nicht abgeschlossen. Eine neue Nispa-Internetseite ist auch schon sichtbar. Vorstandsvorsitzender ist Friedrich-Wilhelm Häfemeier und 821 Sparkassen-Mitarbeiter.
Das Nispa-Finanzkonzept sieht vor, dass die individuellen Bedürfnisse und die jeweilige Lebenssituation der Kunden berücksichtigt wird. Mehr dazu bei rp-online.de

IBAN-Pflicht
Ab 1. Februar 2016 ist die IBAN-Nummer bei Überweisungen für alle verpflichtend. Einige Geldinstitute bieten weitere Möglichkeiten. welt.de

Parken in Dinslaken
Fünfe gerade sein lassen, gibt es nicht. derwesten.de

Bahnhofsplatz
Die Pläne der Umgestaltung des Bahnhofvorplatzes stehen zur Diskussion. Und es wurde diskutiert, schreibt rp-online.de
Ich berichtete bereits am 15. Januar 2016 darüber: andreashaab-fotografie

Kohlekraftwerke
Der Quecksilberausstoß der naheliegenden Kohlekraftwerke könnte mit Hilfe vorhandener Technik deutlich verringert werden. trendsderzukunft.de

Mikroplasik
In den Gewässern von NRW sind besonders viele Mikroplastik-Anteile. Brisant ist, dass Tiere die das Wasser trinken Mikroplasik zu sich nehmen und somit Bestandteile in die Nahrungskette aufgenommen werden. wdr.de

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 3. Woche 2015: andreashaab-fotografie

Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 3. Woche 2016: Einwohnerzahl, Nispa, IBAN, Parken, Bahnhofsplatz, Kohlekraftwerke, Mikroplastik und Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de


Freitag, 15. Januar 2016

Dinslakens Menschen bewegte in der 2. Woche 2016: Bauprojekt Schatzkammer, Der Club, Bahnhof und Rückblick

Von Bauschäden beeinträchtigte Nachbargebäude durch Bauprojekt "Schatzkammer" in Dinslaken

Dinslaken

Bauprojekt Schatzkammer
Die benachbarten Gebäude (Foto oben), die direkt an das Baugrundstück grenzen, auf dem das Projekt "Schatzkammer" verwirklicht wird, sind durch Bauschäden beeinträchtigt. Das Wohnhaus links mit der Schutzplane ist im Obergeschoss mit Stahlträgern gestützt und die Hauswand mit Beton unterfüttert. Dennoch sind Risse und Löcher im Gebäude. Das Fachwerkhaus rechts gehört zum Gastronomiebetrieb "Der Club" früher "Ulcus", ist auch von Rissen und Spalten betroffen. Das ist aber noch nicht alles... rp-online.de

Ulcus heißt jetzt "Der Club"
Neue Pächter setzen neue Impulse und die Musik wird als ein Schwerpunkt vielfältiger. rp-online.de

Bahnhof
Die Stadt Dinslaken hat Visionen. Der Bahnhof und der Bahnhofsvorplatz soll schön werden, so liest es sich bei rp-online.de.
Helmut Schmidt sagte einmal, Zitat: "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" Zitat Ende.
Um Widerstand zu vermeiden, möchte die Stadt frühzeitig die Bürger informieren und auch umfassend über das Vorhaben informieren. Das hört sich zuerst einmal ganz gut an. 

Dazu muss man wissen, dass Architekten, die massgeblich an dem Projekt beteiligt sind zuerst einmal in ihrem Fachgebiet Designer sind. Was ich damit sagen will ist, dass sie zuallererst auf das Aussehen wert legen und dann erst auf die Funktion. Wenn ich mir dann die Gestaltungsentwürfe aus dem Bahnhofs-Wettbewerb ansehe, ist der optische Eindruck von den bisherigen Darstellungen des Bahnhofsprojekt eindeutig im Vordergrund. 

Beim Dinslakener Bahnhof und dem Vorplatz geht es aber zu allererst um Funktion. Der oder die Reisende steht hier im Vordergrund. Sicherlich ist eine gute Aufenthaltsatmosphäre auf dem Vorplatz des Bahnhofs empfehlenswert, dennoch ist es viel wichtiger wie der oder die Reisende auf kürzestem Wege ohne, oder nur mit geringsten Hindernissen zum Bahnhof oder auch umgekehrt vom Bahnhof zum nächst gewünschten Ziel kommt. Und ich glaube, dass ein guter Bahnhof sich nicht über vereinzelte Spitzenleistungen im Design, sondern über das Fehlen von Hindernissen bei der Funktion auszeichnet. Mit der Funktion des Bahnhofs meine ich vor allem die Art und Weise wie ich als Reisender zum Bahnhof komme, oder wenn ich als Reisender aus dem Bahnhofsgebäude komme und in die Stadt möchte. Dabei geht es um Individualverkehr, also komme ich mit dem Auto, Taxi, Bus, Strassenbahn, Fahrrad oder zu Fuß. 
Wie kann ich mein Gepäck falls vorhanden auf kürzestem Wege zum Bahnsteig bringen, oder umgekehrt zum Fahrzeug? 
Wie nah kann mein Fahrzeug an den Bahnhof ranfahren um für Koffer oder Gepäck einen möglichst kurzen Weg zu finden? 
Wo und wie nah kann das Fahrzeug geparkt werden? 
Was noch viel wichtiger ist, die Bevölkerung. In Dinslaken leben nicht nur junge Menschen die reisen, sondern viele Reisewillige mit Gehbehinderungen und Rollstühlen, die auf persönliche oder technische Hilfen angewiesen sind. Die Individualität, eines jeden Reisenden, der Richtung und Geschwindigkeit selbst bestimmt, darf bei der Umgestaltung des Bahnhofs nicht unberücksichtigt bleiben. Ein Bahnhof ohne Individualverkehr stellt für Reisende, deren Zubringer und Abholer ein Hindernis dar und macht den Bahnhof weitgehend nutzlos. Die Reisewilligen werden ihn dann zu vermeiden wissen. Mehr dazu bei lokalkompass.de

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 2. Woche 2015: andreashaab-fotografie

Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 2. Woche 2016: Bauprojekt Schatzkammer, Der Club, Bahnhof und Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Donnerstag, 14. Januar 2016

Mobiler Aussichtsturm soll weltweit...

...der größte und modernste sein, wird auf dem Kopstadtplatz in der Essener Innenstadt aufgebaut. Während des innerstädtischen Events "Essen on Ice", das ab Freitag den 15. Januar sieben Wochen dauern soll, kann der Blick mit einem 360-Grad-Panorama aus fast 80 Metern Höhe in einer geschlossenen Gondel für mehr als fünfzig Personen neue Perspektiven und Ansichten der Stadt zeigen. Mit großem mobilen Kran werden einzelne Turmteile nach und nach vom Tieflader in die Höhe gebracht. Dort wo die Turmgerüste angeliefert wurden, ging der Strassenverkehr nur mit Hilfe von Handzeichen weiter, während auf dem Turmgerüst die Monteure die Bauteile zusammen schraubten. Info: www.cityskyliner.com

Montage "Cityskyliner" auf dem Kopstadtplatz in Essen

Der Beitrag "Mobiler Aussichtsturm soll weltweit..." erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Dienstag, 12. Januar 2016

Kinopremiere: "Die dunkle Seite des Mondes" in der Lichtburg in Essen

Roter Teppich für die Kinopremiere vor der Lichtburg in Essen

Heute fand die Deutsche Kinopremiere "Die dunkle Seite des Mondes", nach dem Roman von Martin Suter, um 20:00 Uhr in der Lichtburg in Essen statt. Schauspieler Moritz Bleibtreu, Jürgen Prochnow, Doris Schretzmayer und Stephan Rick werden erwartet. Die Vorbereitungen (siehe Foto) mit Roten Teppich sind in vollem Gange...

Der Beitrag "Kinopremiere: "Die dunkle Seite des Mondes" in der Lichtburg in Essen" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Montag, 11. Januar 2016

13. Januar ist Tag des Quietscheentchens

Quietscheentchen zum Rubber Duck Day

Der Tag des Quietscheentchens wird am 13. Januar gefeiert und wird vom amerikanischen Rubber Duck Day so auch als Aktionstag nach Deutschland übertragen. Die gelbe Quietschente ist ein beliebtes Utensil in der Badewanne und da die variantenreiche Gummiente schwimmt, sorgt sie für Belustigung beim Schaumbad.

Ernies Quietscheentchenlied (Original) von der Sesamstrasse hier bei Youtube.


Der Beitrag "13. Januar ist Tag des Quietscheentchens" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 8. Januar 2016

Dinslakens Menschen bewegte in der 1. Woche 2016: Abwasser, Hof- und Fassadenprogramm, BIC, Bahnhofplatz, Hochschulstandort, Rückblick

Abwasser-Netzwerk

Dinslaken

Abwasser
Das vergangene Jahr 2015 ist weggespült. Die erste Woche im neuen Jahr ist fast vorbei und schon trudeln in Kürze die Bescheide zur Abwassergebühr für Grundstücksbesitzer von der Stadtverwaltung ein. derwesten.de
Information zur Abwassergebühr in Dinslaken und die Gebührensatzung Abwasseranlage (aktuell)

Hof- und Fassadenprogramm
Die 6-jährige Förderung für das Hof- und Fassadenprogramm im Rahmen der Innenstadtentwicklung ist ursprünglich im Dezember 2015 beendet und nun verlängert worden. derwesten.de

BIC (Bau Investitions Controlling)
Gegen unwirtschaftliche erscheinende Investitionen und Überschreitung von Baukosten zu verhindern, findet die Anwendung in Dinslakens Kommune ab 2016 statt. rp-online.de 

Bahnhofsvorplatz
Als Sieger des ausgelobten Wettbewerbs zur Umgestaltung des Bahnhofplatz in Dinslaken geht das Berliner Architekturbüro planorama.eu hervor. Zur Umsetzung arbeitet Panorama mit Projektpartnern zusammen. Architektur Haltestellen-Überdachungen Herbert Hussmann Architekten, Berlin. Verkehrsplanung Hoffmann Leichter Ingenieure, Berlin. Perspektive (Visualisierung) Monokrom, Hamburg. Ab Dienstag nächster Woche (12. Januar 2016 bis 22. Januar 2016) soll die Umgestaltung für Interessierte in der Neutorgalerie im Obergeschoss vorgestellt werden. Mehr dazu...derwesten.de

Hochschulstandort Dinslaken
Es gibt Pläne zur Gründung der "Friedrich Althoff Akademie der nachhaltigen Wissenschaften" auf dem ehemaligen Zechengelände im Ortsteil Lohberg. rp-online.de

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 1. Woche 2015: andreashaab-fotografie

Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 1. Woche 2016: Abwasser, Hof- und Fassadenprogramm, BIC, Bahnhofplatz, Hochschulstandort, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Sonntag, 3. Januar 2016

Dinslakens Menschen bewegte in der 53. Woche 2015/2016: Kathrin-Tuerks-Halle, Silvesternacht, Abschied vom Jahr 2015, Rueckblick

Kathrin-Türks-Halle, 42 Jahre alte Stadthalle mit Bühnenhaus

Dinslaken

Kathrin-Türks-Halle (Foto oben)
Damals waren die Baumassnahmen in Dinslaken genauso umstritten wie heute. Die Vorgehensweisen scheinen festgeschrieben, nur die Menschen haben sich geändert. rp-online.de

Silvesternacht
In 12 Stunden wurden 250 Einsätze gezählt, so die Angaben der zuständigen Polizei im Kreis Wesel. Die Feuerwehr hatte in der Silvesternacht besonders viel in Dinslaken zu tun. derwesten.de

Abschied vom Jahr 2015
Bilanziert wurde in Dinslaken zum Abschluss des Jahres 2015. Als Flop für Dinslaken häufig genannt wurden der Stadtpark, die Stadthalle und die unfassbare Situation der Sparkasse. Als Top wurde das Engagement für Flüchtlinge in unserer Stadt genannt, weitere Tops fanden dann in der Nachbarstadt Hünxe mit der Wahl des neuen parteilosen Bürgermeisters Dirk Buschmann und in der Nachbarstadt Voerde, die in 2015 stattgefundenen Schlossabende. derwesten.de

Rückblick
Die 53 wöchentlichen Zusammenfassungen im Jahr 2015 über das was Dinslaken bewegte, zeigt das Blog in der rechten Spalte im jeweiligen Jahrgang.

Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 53. Woche 2015/2016: Kathrin-Tuerks-Halle, Silvesternacht, Abschied vom Jahr 2015, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de