Freitag, 20. Oktober 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 42. Woche 2017: Rotbach-Illumination, Gewerbe-Haus, Stadthallensanierung, Rückblick

Tag der offenen Tür im Gewerbe-Haus an der Duisburger Strasse in Dinslaken

Dinslaken

Rotbach-Illumination
Am vergangenen Freitag- und Samstagabend wurde durch eine besondere Beleuchtung der Rotbach zwischen Marktstrasse und Kulturhistorischen Zentrum zu etwas Besonderen in der Altstadt Dinslakens. Der Lichtkünstler Ulli Meier versetzte mit Licht und wechselnden Farben den Rotbach, der in der Altstadt teilweise unter Strassen und Häuser fliesst, in eine bizarr und bunte Kontrastlandschaft. Die Künstlerin Britta L.QL stellte durch ihre Skulpturengruppe, die von den Lichtfarben angeleuchtet oder nur als Schattenwurf am Bachlauf aufgestellt, menschliche Figuren dar, die den Rotbach - im Fluss der Zeit darstellten. 

Gewerbe-Haus
Zeitgleich während der Rotbach in bunten Farben beleuchtet wurde, waren im neu sanierten und renovierten Gewerbe-Haus an der Duisburger Strasse am Abend die Türen offen für den Besuch von Interessierten, die das Gebäude von innen anschauen wollten (siehe Foto oben). 

Das Gewerbe-Haus ist 1928 gebaut und 1929 bezogen worden und genutzt wurde es zuerst vom Innenausschuss des damaligen Kreises Dinslaken und der Vereinigung der Einzelhändler. 1937 zog dort die örtliche Polizeibehörde der Stadtverwaltung ein. Später war dort im Erdgeschoss die Buchhandlung Jacobs viele Jahre ansässig.

Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten, Dacherneuerung, Verschönerung der Fassade und nach Erneuerung der gesamten Haustechnik und die Anpassung der Räumlichkeiten an die heutige Zeit, sind in den oberen Etagen Wohnungen und im Erdgeschoss vier neue Gewerbeeinheiten unterschiedlicher Größe entstanden, die dort besichtigt werden konnten.

Stadthallensanierung
Am 17. Oktober 2017 hat der Stadtrat der Stadt Dinslaken den Beschluss gefasst die Stadthalle zu sanieren. Das Baustellenschild in Übergröße nahe dem Kreisverkehr wurde im Anschluss an die Sitzung von den Ratsmitglieder und dem Bürgermeister Dr. Michael Heidinger eingeweiht. Ein Meilenstein für die Entwicklung Stadt Dinslaken sei der Baubeschluss, der einstimmig vom Rat beschlossen wurde und Politik samt Bürger seien im Prozess mit eingebunden. Die Sanierung soll im Frühjahr 2018 beginnen und im Jahr 2020 vollendet sein. Eine Halle für Alle ist das Ziel. 

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 42. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 42. Woche 2017: Rotbach-Illumination, Gewerbe-Haus, Stadthallensanierung, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Montag, 16. Oktober 2017

Die Rotbach-Inszenierung...

...mit Licht und Skulpturen von Ulli Meier, dem Lichtkünstler und Künstlerin Britta L.QL mit ihrer Skulpturengruppe in der Dinslakener Altstadt zwischen Marktstrasse und dem Stadthistorischen Zentrum war dem Rotbach gewidmet. "Der Rotbach - im Fluss der Zeit", eine spannende Lichtinszenierung am 13. und 14. Oktober 2017 in wechselten Farben begleiteten den Bachlauf im alten Stadtteil Dinslakens, das Besucher jeden Alters begeisterte. Was ich auch für erwähnenswert halte ist der Film, der während der Veranstaltung an die Museumswand projeziert wurde. Es wurden Filmaufnahmen vom fast dem gesamten Bachlauf aus der Luft gezeigt. Zusätzlich wurde auch ein Begleitprogramm angeboten mit Bühne auf dem Elmar-Sierp-Platz vor dem Museum Voswinckelshof. Sie sehen nachfolgend eine kleine Auswahl der Fotografien von der Marktstrasse gestartet bis zum Stadthistorischen Zentrum.

Rotbach in Rot von der Brücke Marktstrasse in Dinslaken
 
Strahlende Farben begleiten den Rotbach in Dinslaken

Gesungen wurde am Feuerkorb nahe der Rotbachbrücke an der Marktstrasse in Dinslaken

Rot glüht der Baum am Rotbach in Dinslaken

Skulpturengruppe am Rotbach ins Licht gesetzt

Besucher belichten das farbige Licht des Gewässers von der neuen hölzernen Rotbachbrücke 

Farbkontraste am Rotbach in Dinslaken

Der dickste Baum am Rotbach vom Flusspoet zum Poesieraum verwandelt

Rotbachweg am alten Mauerwerk in Dinslaken

Oberhalb ein Treffpunkt, unterirdisch der Rotbach an der Wiesenstrasse in Dinslaken

Der Museumspark und der ehemalige Bachlauf des Rotbachs am Stadthistorischen Zentrum 

Licht lässt den Magnolienbaum farbig erleuchten am Museum Voswinckelshof in Dinslaken


Der Beitrag "Die Rotbach-Inszenierung..."  erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 13. Oktober 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 41. Woche 2017: Rathausgarage, Lebensmitteldiscounter, W-LAN, Rotbach-Illumination, Rückblick

Tiefgaragenzugang als Baustelle auf dem Platz d´Agen in Dinslaken

Dinslaken

Rathausgarage
In 7 Wochen ist bereits das 1. Advent-Wochenende. Die ersten Weihnachtsartikel in essbarer Form gibt es bereits im Lebensmittelhandel. Zum Jahresende soll die Tiefgarage unter dem Rathausvorplatz wieder für Parkplatzsuchende zugänglich sein. Reichlich spät für das bevorstehende Weihnachtsfest und die Besucher der Stadt.
Auf dem Platz d´Agen nahe dem Kreisverkehr ist mittlerweile ein Betonbau entstanden, der Zugang zur Tiefgarage werden soll und auch einen Personenaufzug bekommt. Weitere Baustellen sind die vorhandenen Zugänge zur Tiefgarage vor dem Rathaus, die bis vor kurzem mit Holzwänden geschützt waren. Der Tiefgaragenzugang direkt vor dem Rathaus wird wohl zukünftig mit Parkticketautomaten ausgestattet sein, was dann den Betonbau dort rechtfertigt. Ein anderer Zugang zur Tiefgarage wurde inzwischen mit einem kleinen Geländer ausgestattet. Der Stadtpark bleibt also weiterhin eine Baustelle.

Lebensmitteldiscounter
Der allseits beliebte Lebensmitteldiscounter, der rückseitig der Neutorgalerie an der Hans-Böckler-Strasse angesiedelt ist, hat vor kurzem seine Parkplatzausstattung verändert. Sie finden dort auf dem Parkplatzgelände jetzt zwei Parkticketautomaten, die von jedem Besucher der mit dem Auto vorfährt unbedingt genutzt werden sollten. Denn ein Dienstleister der sich für den Parkplatz stark macht, verteilt sonst Knöllchen, teure Knöllchen. 
Wenn Sie einen Parkplatz vor dem Discounter für Ihr Automobil gefunden haben, ist anzuraten die am Ticketautomaten vorhandene grüne Taste zu drücken, den frisch ausgedruckten Parkschein zu entnehmen und ihn von innen hinter die Windschutzscheibe zu legen. Damit Al(l)di(e) die auch zukünftig noch dort einkaufen wollen gebührenfrei Parken können, sollte der Aufenthalt im Discounter eine Stunde nicht überschreiten.
Zu verdanken haben es die Kunden des Discounters all denjenigen, die den Parkplatz zwar genutzt haben, aber nach kurzer Strassenüberquerung in die Neutorgalerie zum Shopping gegangen sind um dort die Parkdeckgebühren zu umgehen.

W-LAN
Noch in diesem Jahr, so sagt es die Stadt Dinslaken, wird es eine weitere Möglichkeit geben das kostenlose öffentliche W-LAN zu nutzen. In der neu eingerichteten Stadtinformation im Rittertorhaus soll der Zugang zum Internet möglich gemacht werden. Da die Stadt Dinslaken immer noch in der Testphase mit dem kostenlosen öffentlichen Netzwerk ist und nur stark besuchte Plätze bisher mit W-LAN ausgestattet sein sollen, wird der Ausbau wohl noch lange auf sich warten lassen.

Rotbach-Illumination
Am 13. und 14. Oktober von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr wird in der Dinslakener Altstadt zwischen Marktstrasse und Stadthistorischen Zentrum der Rotbach mit Lichtillumination vom Künstler Ulli Meier und eine historische Lichtinszenierung der Skulpturengruppe der Künstlerin Britta L.QL präsentiert. Erste Beleuchtungsszenen wurden bereits gestern am Abend ausprobiert. Motto: "Der Rotbach - im Fluss der Zeit"

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 41. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 41. Woche 2017: Rathausgarage, Lebensmitteldiscounter, W-LAN, Rotbach-Illumination, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 6. Oktober 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 40. Woche 2017: Radfahrstreifen Roonstrasse, Apfelfest, Rückblick

Radfahrstreifen entgegen der Einbahnstrasse auf der Roonstrasse in Dinslaken

Dinslaken

Radfahrstreifen Roonstrasse
Der rot markierte Streifen auf der Roonstrasse Ecke Bahnstrasse (siehe Foto oben) in Dinslakens Innenstadt soll den Radfahrern dienen, die entgegengesetzt der Pkw-Fahrtrichtung fahren, was in diesem Falle auf dieser Einbahnstrasse ausdrücklich erlaubt ist. Wenige Wochen ist es her, seit dieser Streifen angelegt wurde. 
Im Laufe meiner Beobachtungen habe ich festgestellt, dass nicht der Streifen ein Hindernis für Radfahrer ist, sondern die am Ende des Streifens angelegte Verkehrsinsel. Das kleine flache Mauerwerk sollte besser dort nicht sein, denn Radfahrerinnen meiden diesen schmalen Streifen und die damit verbundene Beengung zwischen Verkehrsinsel und dem Bürgersteig. Sie fahren links der Verkehrsinsel vorbei um nicht mit dem Hindernis zu kollidieren. Die meisten, die dort mit dem Rad in Richtung Bahnstrasse fahren, haben volle Einkaufstaschen aus dem naheliegenden Supermarkt bei sich und eiern dann etwas wackelig über den roten Streifen zur Bahnstrasse. Kurz vor der Verkehrsinsel gehts dann links vorbei, statt auf dem Streifen zu bleiben. Die Verkehrsinsel wird so als Hindernis umfahren. 
Da auf der Wilhelm-Lantermann-Strasse die Querungshilfe an der Einfahrt Bahnstrasse erneut geprüft wurde und die Stadt Dinslaken zu dem Schluß gekommen ist, dieses Hindernis zu entfernen, kann es nicht schaden, auch den Radverkehr an diesem roten Streifen auf der Roonstrasse erneut zu überprüfen und die Fläche der dort angelegten Verkehrsinsel in Rot einzufärben und somit ein Hindernis gegen eine ebene Fläche für Radfahrer einzutauschen. Die Radfahrerinnen hätten dann einen breiteren roten Streifen am Ende der Strasse, aber kein Hindernis mehr, also mehr Sicherheit.

Apfelfest
Das traditionelle Apfelfest fand am 1. Oktober im Museumspark am Museum Voswinckelshof statt. Gut ausgestattet rund um den leckeren Apfel, vom Entsafter für Apfelsaft, über Mus bis zum Apfelkuchen wurde es dem Erntedankfest und zahlreichen Besuchern gerecht. Nebenbei waren auch alte Traktoren auf der Museumswiese zu besichtigen. 
Zum Andenken an das Reformationsjahr wurde während des Apfelfestes von Bürgermeister Dr. Michael Heidinger ein Apfelbaum am Randbereich der Museumswiese gepflanzt, der sich, so lautet die Beschriftung auf dem dazu gehörenden Stein, Lutherbaum nennt.

Zum Apfel gehört natürlich auch die Biene, das Wichtigste überhaupt. Ohne die Bienen werden Apfelbäume zur Blütezeit im Frühjahr nicht befruchtet und somit fällt die zu erwartende Ernte aus.
Der Frost, der in diesem Jahr im Frühling nochmal kurzzeitig auftrat, ist nicht alleine Schuld an der zu geringen Apfelausbeute zur Erntezeit. Viele Apfelbaumbesitzer klagen über zu geringe Apfelmengen. Wenn man sich dann den Garten anschaut ist festzustellen, dass im Umfeld des Apfelbaumes kaum blütenreiche Gewächse angepflanzt sind, die Bienen anziehen. 
Das Entscheidende für eine erfolgreiche Apfelernte sind nämlich die Bienen, die durch diese im Umfeld des Apfelbaumes angepflanzten Frühjahrsblüher überhaupt erst die Möglichkeit haben die Apfelblüte zu befruchten. Dafür braucht es keinen Imker, dafür muss man auch auf Kunstdünger verzichten, Pflanzen rechtzeitig platziert haben, die bereits volle Blüte im Frühling tragen und das möglichst im direkten Umfeld des Apfelbaumes. Die Apfelbaumbesitzer, die bisher bei der Ernte weniger Ertrag hatten, sollten das mal ausprobieren. Für wenige Euros bekommt man zur Zeit in Gartencenter Blumenzwiebeln und Pflanzen, die im nächsten Frühjahr blühen. Ich selbst habe in diesem Jahr bei dieser Vorgehensweise wie oben beschrieben, mitwirken können. Der Ernteertrag ist größer als jemals zuvor.

zurück zum Apfelfest...
...und zum Lutherbaum, der frühestens in drei Jahren eine Apfelernte erwarten lässt. Wenn im direkten Umfeld des neu angepflanzten Lutherbaum im Frühjahr blütenreiche Pflanzen wachsen, kann der Erfolg der Apfelernte auch schon früher eintreten. Die Bienen sind der Schlüssel zum Erfolg.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 40. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 40. Woche 2017: Radfahrstreifen Roonstrasse, Apfelfest, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Montag, 2. Oktober 2017

Herbst war das Thema des Verkaufsoffenen Sonntag am 1. Oktober 2017 in Dinslakens Innenstadt

Zum Verkaufsoffenen Sonntag am 1. Oktober 2017 zwischen 13:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Innenstadt Dinslakens fanden sich schon recht früh vor der offiziellen Öffnungszeit der Geschäfte zahlreiche Besucher und Kunden auf der Einkaufsstrasse zwischen Altstadt und Neutorplatz ein. 

Im Museumspark am Kulturhistorischen Zentrum besuchten Interessierte das Apfelfest und konnten nebenbei auch alte Traktoren und Landmaschinen anschauen. 

Am Neutorplatz waren, was auch nicht zu überhören war, Marktschreier in ihrem Element ihre Ware im lautstarken Schreiton unters Volk zu bringen. Sicherlich nicht jedermanns Sache beim Kauf angeschrieen zu werden, hat aber dennoch offensichtlich vielen Besuchern Spass gemacht. 

In der Altstadt Dinslakens, genauer auf der Brückstrasse viel mir ein kleines Highlight mit großem Besucherandrang auf. 
Ein kleines Ladenlokal das Damen- und Herrenoberbekleidung anbietet, veranstaltete eine Modenschau. Moderiert von der Chefin persönlich und auf rotem Teppich zeigten sich Models mit Bekleidungsstücken für Damen und Herren passend zum Thema "Herbst" aufgewertet mit Accessoires aus der ganzen Welt.

Herbst-Modenschau veranstaltet von "Zweite Liebe"

Herbstmode I

Herbstmode II

Herbstmode III

Model und Moderatorin


Der Beitrag "Herbst war das Thema des Verkaufsoffenen Sonntag am 1. Oktober 2017 in Dinslakens Innenstadt" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 29. September 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 39. Woche 2017: Bundestagswahl 2017 Wahlkreis 117, Rückblick

Rekonstruktion der Historischen Rathausfassade aus der Hansezeit Wesels

Dinslaken

Bundestagswahl 2017
Das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl 2017 für den Wahlkreis 117 Oberhausen-Wesel III sieht laut Bundeswahlleitung folgendermaßen aus: (Dinslaken inklusive)

Wahlberechtigte: 204816 Personen
Wähler: 150316 Personen

Nichtwähler: 54500 Personen (= 26,6 %)
Wahlbeteiligung: 73,4 %

Gültige Erststimmen: 148121
Gültige Zweitstimmen: 148852

Ungültige Erststimmen: 2195
Ungültige Zweitstimmen: 1464


Verteilt auf die stärksten wählbaren Parteien im Wahlbezirk 
kam es zu folgendem Ergebnis:

CDU  43077 Erststimmen (= 29,1 %) und 39141 Zweitstimmen (= 26,3 %)

SPD  56987 Erststimmen (= 38,5 %) und 49228 Zweitstimmen (= 33,1 %)

GRÜNE  8349 Erststimmen (= 5,6 %) und 8294 Zweitstimmen (= 5,6 %)

DIE LINKE  11331 Erststimmen (= 7,6 %) und 12343 Zweitstimmen (= 8,3 %)

FDP  9357 Erststimmen (= 6,3 %) und 14800 Zweitstimmen (= 9,9 %)

AfD  18197 Erststimmen (= 12,3 %) und 18559 Zweitstimmen (= 12,5 %)

MLPD  269 Erststimmen (= 0,2 %) und 150 Zweitstimmen (= 0,1 %)

DIE VIOLETTEN  554 Erststimmen (= 0,4 %) und keine Zweitstimmen

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Quelle: www.bundeswahlleiter.de

Da die Wahlergebnisse nicht nur Dinslaken ordentlich durchgerüttelt hat, belasse ich es diese Woche dabei.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 39. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 39. Woche 2017: Bundestagswahl 2017 Wahlkreis 117, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 22. September 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 38. Woche 2017: Herbstanfang, Bundestagswahl, Wilhelm-Lantermann-Strasse, Kathrin-Türks-Halle, Rückblick

Herbst im Bärenkamp-Park in Dinslaken im Jahr 2014

Dinslaken

Herbstanfang...
...steht heute auf dem Kalender. Ein Teil der Blätter sind von den Bäumen schon zu Boden gefallen. Der Sturm "Sebastian" der vergangenen Woche hat seinen Beitrag dazu geleistet. Das Ende der Sommerzeit wird in Dinslaken ja bekanntlich mit dem Stadtfest "DIN-Tage" eingeläutet. Meteorologischer Herbstbeginn ist der 1. September, kalendarischer eben heute.

Bundestagswahl
Auf dem Neutorplatz war gestern am Nachmittag eine zuvor groß angekündigte Wahlkampfveranstaltung. Vor der Neutorgalerie versammelten sich zahlreiche Besucher um die gesprochenen Worte der Politikprominenz anzuhören. Der redegewandte Jurist der um 17:00 Uhr ans Rednerpult auf die Bühne kam, ist ja schon des öfteren in Dinslaken gewesen. Keine volle Minute auf der Bühne, kassierte er schon den ersten Applaus nach dem er ankündigte, dass er im Anschluss an seine Rede wenig Zeit hätte, da ihn auch anschließend die Nachbarstadt Hünxe erwarte. Böse Zungen behaupten gelegentlich, dass Wahlkampfzeiten die aktivsten Zeiten für Politiker sind.

Wilhelm-Lantermann-Strasse
Wer die Wilhelm-Lantermann-Strasse aus Hiesfeld kommend und mit dem Fahrzeug in Richtung Bahnhof fährt, links in die Bahnstrasse einbiegen möchte, hat ein Problem. Ein Hindernis ist die zu kurze Einbiegespur für den Linksabbieger. Als die sogenannte Querungshilfe gebaut wurde, war schon klar, dass das nicht funktioniert. Es ist beim Bau der Einbiegespur nicht berücksichtigt worden, dass dort nicht nur ein Fahrzeug links abbiegen möchte. Will sich ein zweites Fahrzeug zum Linksabbieger einreihen, kommt es zum Rückstau auf der Fahrbahn der Wilhelm-Lantermann-Strasse, da die Abbiegespur nur für ein Fahrzeug gerade eben ausreicht. Nun wird die Querungshilfe, die freundlicherweise so genannt wird, wieder abgebaut.

Kathrin-Türks-Halle
Die Sanierung der seit 2015 stillgelegten Kathrin-Türks-Halle scheint nun auf den Weg gebracht zu werden. Die Stadthalle wird wohl zur Multifunktionshalle. In 2018 soll, wenn soweit alles beschlossen ist und der Rat der Stadt nach den Beratungen zustimmt, Baubeginn sein. Die Gesamtkosten sollen maximal bei 28,5 Millionen Euro liegen. Fertigstellung ist im Jahr 2020 gewünscht, da die Fertigstellung in dem Jahr Fördermittel verspricht.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 38. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 38. Woche 2017: Herbstanfang, Bundestagswahl, Wilhelm-Lantermann-Strasse, Kathrin-Türks-Halle, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 15. September 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 37. Woche 2017: Sturmtief "Sebastian", Konzepte der Stadtverwaltung, Rückblick

Sturmtief "Sebastian" schüttelt Bäume ordentlich durch

Dinslaken

Sturmtief "Sebastian"
Für den vergangenen Mittwoch ab 5:00 Uhr bis einschließlich Donnerstag gab es eine Unwetterwarnung für Deutschland die Sturm ankündigte. Der starke Wind, der orkanartig über Nordrhein-Westfalen zog, schaffte im Inland Windböen bis zu 90 km/h. In Dinslaken lagen die stärksten Windböen zwischen 60 bis 70 km/h. Dennoch pustete der Sturm Dinslaken ordentlich durch. Oben auf dem Foto sehen Sie, wie eine Windböe einige im September noch gut belaubte Bäume in Dinslaken ordentlich durchschütteln. Es knirschte ordentlich im Astwerk und im Stadtpark, im Bärenkamp-Park und am Rotbach lagen nach dem Sturm doch größere abgebrochene Äste. Unschön ist auch, wenn solche Äste auf parkende Autos landen.

Konzepte der Stadtverwaltung
Genauso wie das Astwerk eines Baumes im Sturm knirscht, knirscht es auch in Zeiten in denen Wahlen anstehen in der Stadtverwaltung. Ein Fuß- und Radwegekonzept für die Stadt Dinslaken liegt vor und soll im kommenden Jahr umgesetzt werden. Und flux ist das viel zu lang aufgeschobene Parkraumkonzept für die Innenstadt Dinslakens wieder in den Hintergrund geraten. Fahrradstrassen sind ja auch relativ leicht und kostengünstig mit dem Aufstellen von Schildern und dem ein- oder anderen auf dem Asphalt aufgebrachten Strassenbildchen einzurichten. Fehlt dann nur noch die Erklärung für die Bürger in der örtlichen Tagespresse: Ab Morgen ist es eine Fahrradstrasse. 

Witzig anmutend ist auch die einjährige Erprobungsphase für Radfahrer, die zwischen 20:00 Uhr abends und 8:00 Uhr morgens über die Fussgängerzone vom Altmarkt bis zum Neutor fahren dürfen. Die Leute des zuständigen Fachbereichs für Fuß- und Radwege in Dinslaken wissen offensichtlich noch nicht, dass seit Jahren dort mit dem Fahrrad gefahren wird. Für Radfahrende gibt es nur wenige Hindernisse. Zum einen hindert die Fussgängerampel an der Querung Friedrich-Ebert-Strasse und zum anderen hindern dann noch in den späten Abend- bzw. frühen Morgenstunden die verbleibenden Fußgänger. 

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 37. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 37. Woche 2017: Sturmtief "Sebastian", Konzepte der Stadtverwaltung, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de